Snap_2014.05.28 13.31.33_011

.

„Tinnitus Stiftungspreis 2014“ der Gabriele Lux Stiftung an Dr. Agnieszka Szczepek vergeben

Gabriele Lux Stiftung vergibt Förderpreis

.

Frankfurt am Main, 26. Mai 2014 – Der mit EUR 10.500 dotierte Stiftungspreis der Gabriele Lux Stiftung wurde im Rahmen des „XI. International Tinnitus Seminar 2014“
(ITS 2014) von Gabriele Lux‐Wellenhof, 1. Vorsitzende der Stiftung, an Dr. Agnieszka Szczepek übergeben.

.
Das alle drei bis vier Jahre stattfindende International Tinnitus Seminar wurde nach über 20 Jahren wieder einmal nach Deutschland geholt. In Berlin, Campus Charité Mitte, wurde der Weltkongress vom 21.–24.Mai 2014 abgehalten. Schirmherr war Klaus Wowereit,
Ausrichtung und Organisation lagen in den bewährten Händen von Prof. Dr. Birgit Mazurek, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Tinnitus‐Stiftung Charité.

.

Snap_2014.05.28 13.31.54_012

Von links nach rechts: Prof. Dr. med. Birgit Mazurek, Dr. Margaret Jastreboff, Dr. Agnieszka Szczepek, Prof. Dr. Pawel J. Jastreboff,
Gabriele Lux‐Wellenhof (Stifterin), Prof. Dr. Dr. Gerhard Goebel – Vizepräsident Deutsche‐Tinnitus‐Liga
(Foto: Gabriele Lux Stiftung)

 

.

Das „Who is Who“ der Tinnitus‐Spezialisten traf sich auf diesem Weltkongress,

Kernthemen waren die Regenerationsmöglichkeiten der Ohren und die Folgeerkrankungen, die Tinnitus im Gehirn auslöst.

Renommierte Wissenschaftler, Ärzte und Psychologen stellten vier Tage lang die neuesten Erkenntnisse zu diesen Themen vor und diskutierten aktuelle Behandlungsmöglichkeiten und Therapiemethoden.

Ziel ist es, Strategien und Therapien zu finden, um das Entstehen von Tinnitus zu vermeiden, beziehungsweise den Tinnitus bei bereits Betroffenen möglichst zu reduzieren oder in der Zukunft gar zu heilen.
Genau diese Ziele hat sich auch die Gabriele Lux Stiftung gesetzt. Seit 2006 engagiert sie sich und unterstützt Forschungsprojekte.

So zum Beispiel eine Studie, die die Regionen im Gehirn lokalisiert hat, die bei der Entstehung eines Leidens unter Tinnitus eine wichtige Rolle spielen.
Dr. Agnieszka Szczekep, die diesjährige Preisträgerin, erfüllt alle Kriterien einer innovativen Forscherin.

In ihrer Arbeit beleuchtet sie neue Aspekte der Stressforschung. So konnte beispielsweise erstmals nachgewiesen werden, dass Stress unter bestimmten genetischen Voraussetzungen Zelltod bzw. überlebensstrategische Prozesse im auditorischen System beeinflussen kann.

Ihre Studie „Stress‐associated protein changes in the auditory brain“ ist äußerst aussagekräftig und wegweisend.

.

Ein Schritt in die richtige Richtung!

„Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, sagt Lux‐Wellenhof.

„Dank der Arbeit von Dr. Agnieszka Szczepek kommen wir unserem Ziel ein gutes Stück näher: Tinnitus lokalisieren.

Je mehr wir erkennen, wie und wo sich Tinnitus manifestiert, je mehr wir über die Ursachen und auch die physischen Aspekte dieser Krankheit lernen, desto besser können Therapien entwickelt und verfeinert werden.“
Die Preisträgerin Dr. Szczepek hat Biologie und Immunologie an der Warschauer Universität studiert und in „Medical Science“ an der University of Alberta promoviert. Sie forscht im ORL Research Laboratory an der Berliner Charité und beschäftigt sich vorwiegend mit Tinnitus.
Es war für die Vorsitzende der Gabriele Lux Stiftung eine besondere Freude, der verdienten Preisträgerin Dr. Agnieszka Szczepek im Rahmen des XI. International Tinnitus Seminar den Förderpreis ihrer Stiftung zu überreichen.
In ihrer Laudatio betonte Gabriele Lux‐Wellenhof noch einmal, dass die Ergebnisse der Studie von Dr. Szczekep bei der Erforschung von Tinnitus Anlass zu großem Optimismus geben.

Sie dankte der Preisträgerin im Namen der Stiftung und auch im Namen der betroffenen Menschen, für die die Bemühungen und Forschungen der Wissenschaftler wie Dr. Szczepek Anlass zur Hoffnung geben.

.

Gabriele‐Lux‐Stiftung // Gabriele Lux‐Wellenhof

Gabriele Lux‐Wellenhof ist Hörakustik‐Meisterin, gründete 2006 das Tinnitus‐ und Hyperakusis‐Zentrum AKUSTIKA Spezial sowie die Gabriele Lux Stiftung, die sich mit der Erforschung der Ursachen sowie neuen Behandlungsmethoden dieser Krankheiten beschäftigt.

Lux‐Wellenhof hat mit verschiedenen in‐ und ausländischen Kliniken (z. B. in Bonn, Baltimore und Nottingham) zusammengearbeitet und diverse Studien begleitet.
Gemeinsam mit dem Frankfurter HNO‐Arzt Dr. Christian Hellweg hat sie das Buch

„Tinnitus Retraining‐Therapie. Die erfolgreiche Behandlungsmethode bei Ohrgeräuschen.“ verfasst (Irisiana‐Verlag, München 2008, 3. Auflage).

Um Tinnitus‐ und Hyperakusispatienten die Möglichkeit zu geben, sich für einen gewissen Zeitraum zurückzuziehen und insbesondere Entspannungstherapien zu erlernen, hat Gabriele Lux‐Wellenhof das „Haus Loreley“ in St. Goarshausen zu einem Seminarerlebnishaus ausgebaut.

.
Kontakte

Gabriele Lux Stiftung
Stephanstraße 18 • 60313 Frankfurt am Main
Telefon +49 69 21979696 • Fax +49 69 21979698 • info@gabriele‐lux‐stiftung.de
www.gabriele‐lux‐stiftung.de • www.ohrensausen.dewww.haus-loreley.de

Weitere Informationen/Pressekontakt

Sabine Karbowy • +49 6127 9993150 • sk@d5g.de
Ludwig Hoos • + 49 171 5231723 • lh@d5g.de

.

zum Download der PRESSEMITTEILUNG

.

.