Gabriele Lux Stiftung
Stephanstrasse 18 - 60313 Frankfurt
Telefon 069 2197 96 96
Mo + Mi: 10-14 Uhr

Studien

Eigene Studien

Ein Meilenstein in der Tinnitusforschung:
Studie der Gabriele Lux-Stiftung ergibt bahnbrechende Ergebnisse

In Deutschland leben etwa 8 Millionen Menschen mit Tinnitus. Für ca. 2 Millionen unter ihnen stellen die Ohrgeräusche eine erhebliche Belastung dar. Bislang konnte nicht erklärt werden, warum diese Patienten unter Schlafstörungen, Depressionen und Konzentrationsmangel leiden, andere dagegen mit dem Tinnitus leben können.

Dank einer von der Gabriele Lux-Stiftung in Auftrag gegebenen Studie konnte nun erstmals die Region im Gehirn lokalisiert werden, die bei der Entstehung eines Leidens unter Tinnitus eine wichtige Rolle spielt. Hierbei handelt es sich um ein Areal im Frontalhirn (mittlerer Frontalgyrus), das in früheren Untersuchungen bereits mit der Verarbeitung von Signalen mit negativer emotionaler Qualität in Zusammenhang gebracht wurde.

Mit der großzügigen Unterstützung der Gabriele Lux-Stiftung wurde eine neue Studie mit bahnbrechenden Ergebnissen durchgeführt. 35 Tinnitus Patienten und 26 Personen ohne Tinnitus als Vergleichspersonen wurden mit ihrem eigenen Tinnitus und mit neutralen Geräuschen konfrontiert. Durch funktionale Kernspintomographie war es möglich, die Gehirnareale zu lokalisieren, die von dem durch Tinnitus hervorgerufenen Problem betroffen waren. Bemerkenswert ist, dass das Ausmaß der Gehirnaktivierung, das durch fMRI gezeigt wird, statistisch signifikant mit der Schwere des Tinnitus übereinstimmt. Dies bestätigt und erhärtet frühere Vermutungen.

Das Forscherteam, unter Beteiligung von Prof. Jastreboff, Emory University, Atlanta, USA, und unter Federführung von Prof. Delb, Universität Heidelberg, analysierte zunächst die Tinnitus Patienten sorgfältig und simulierte ihr Tinnitus Geräusch. Bestimmte Gehirnareale reagierten stärker auf das Geräusch des eigenen Tinnitus als auf andere Geräusche. Die Personen der Vergleichsgruppe zeigten keine spezifischen Gehirnaktivitäten, weder bei Tinnitus noch bei neutralen Geräuschen.

Die Ergebnisse dieser bahnbrechenden Studie können zu neuen therapeutischen Ansätzen führen
und neue Dimensionen der Tinnitusforschung erschließen.

Die Gabriele Lux-Stiftung fördert seit 2006 Wissenschaft, Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Wahrnehmungsstörungen mit den Schwerpunkten Tinnitus und Hyperakusis. Stiftungsgründerin Gabriele Lux-Wellenhof: “Wir haben mit der Stiftung einen Stein ins Rollen gebracht und einen Durchbruch auf dem Gebiet der Tinnitusforschung erreicht. Durch unsere Erkenntnisse gibt es neue Ansätze in der Diagnose und Therapie des Tinnitus. Außerdem belegen die Ergebnisse, warum viele bislang verbreitete Therapien bei Tinnitus nicht helfen können.“

Zur Person:

Gabriele Lux-Wellenhof ist Gründerin der Gabriele-Lux-Stiftung und Inhaberin von Akustika Spezial, Kaiserhofstraße 10, 60313 Frankfurt. In ihrer Praxis beschäftigt sie sich hauptsächlich mit der Therapie von Tinnitus und Hyperakusis (starke Geräuschempfindlichkeit). Insbesondere Patienten, die stark unter Ohrgeräuschen leiden, profitieren von der Tinnitus Retraining Therapie. Diese wurde in den USA und England entwickelt und basiert darauf, den störenden Tinnitus durch Gewöhnungsprozesse aus der Wahrnehmung verschwinden zu lassen, oder in ein unbedeutendes Hintergrundsignal zu verwandeln.

Über ihre Tätigkeit hat Gabriele Lux-Wellenhof bereits in zahlreichen Vorträgen vor Fachpublikum und Patienten berichtet. Unter www. ohrensausen.de können TV-Beiträge über Symptome und Therapien des Tinnitus angesehen werden.

Seit 1999 dokumentieren Gabriele Lux-Wellenhof und Dr. Ch. Hellweg in wissenschaftlichen Studien den Erfolg der Tinnitus Retraining Therapie. Mit erheblichem zeitlichem und finanziellem Aufwand werden Befragungen bei Patientinnen und Patienten des Tinnitus und Hyperakusis Zentrums Frankfurt durchgeführt  Die Fragestellung dabei ist unterschiedlich, so wurde für eine Studie die therapeutische Vorgeschichte erfragt, andere Studien befassen sich mit der Verbesserung des Zustandes nach wenigen Monaten der TRT. In Langzeitstudien werden durch Vergleiche der Daten die Resultate mehrere Jahre nach Beendigung der Therapie überprüft und bewertet.

Diese Studien, die auch international auf großes Interesse gestoßen sind, geben wichtige Hinweise auf Anwendung und Wirkung der Therapie. Dies ist sowohl für Patientinnen und Patienten wie auch für die Therapeuten von großem Nutzen.

An dieser Stelle danken wir allen Patientinnen und Patienten, die sich an einer Studie beteiligt haben. Wir hoffen, auch bei zukünftigen Studien auf so rege Mitarbeit zählen zu können.

Langzeitstudie zur Tinnitus Retraining Therapie (TRT)

Lux-Wellenhof, G., Dr. Hellweg, Ch., veröffentlicht 2003 das Tinnitus-Hyperakusis Center Frankfurt, Schillerstr. 26, Deutschland.

Seit 1996 werden Tinnitus Patienten, die das Tinnitus und Hyperakusis Center Frankfurt aufsuchen, mit der Tinnitus Retraining Therapie behandelt, die von Jastreboff und Hazell (Jastreboff et al. 1985) entwickelt wurde. Für diese Studie wurden nur Patienten ausgewählt, die sich mindestens ein halbes Jahr aktiver Behandlung unter ärztlicher Kontrolle unterzogen hatten. Bewertet wurden die Ergebnisse mindestens fünf Jahre nach Anfang der Behandlung.

Besonderer Wert wurde auf die subjektive Einschätzung der persönlichen Lebensqualität und des allgemeinen Wohlbefindens durch die Patienten gelegt. Zusätzlich wurden einige Fälle bewertet und dokumentiert, bei denen der Tinnitus wieder auftrat.

Interessant ist, dass in fast allen der hier dokumentierten Fälle die Patienten auch nach fünf Jahren noch verschiedene Elemente der TRT in ihrem Alltag anwandten.

Abschließend kann gesagt werden, dass bei mehr als 85 Prozent der Patienten, die für diese Studie bewertet wurden, die Behandlung mit TRT nach fünf Jahren erfolgreich war.

Der Erfolg besteht darin, dass der Patient, der vorher vom Tinnitus gepeinigt und dominiert wurde, nun diese Phantomwahrnehmung aktiv kontrollieren kann und das ganze Potential einer gesteigerten Lebensqualität ausschöpfen kann.

Studien zur Wirksamkeit der Tinnitus Retraining Therapie und Studienbeschreibungen

Die Methode

Die Behandlung der Patienten, die im Folgenden bewertet werden, bestand in der Anwendung der TRT, wie sie von Jastreboff beschrieben wird (Jastreboff, 1995). Bei jedem Patienten hielten wir uns sowohl beim Counselling wie auch der Geräuschtherapie strikt an das originäre Behandlungsprotokoll. Die Erstberatung wurde durchgeführt und Parameter des Tinnitus erhoben und dokumentiert auf dem Fragebogen, der von Jastreboff entwickelt wurde. Im Durchschnitt einmal monatlich wurden Folgetermine vereinbart. Die Patienten wurden bei der Erstberatung kategorisiert und Geräuschgeräte entsprechend angepasst, wenn dies nötig war. Die Bewertung der Ergebnisse fand grundsätzlich erst fünf Jahre nach der Erstberatung statt. Nur Patienten, die eine komplette Beratung und mindestens sechs Monate direktive, aktive Behandlung erhalten hatten, wurden für die Studie ausgewählt. Die Daten wurden entweder den Fragebögen entnommen oder telefonisch erhoben oder per Post an uns geschickt.

1998 Gutachten über Untersuchungsergebnisse zur Tinnitus Retrainings Therapie anhand einer TRT-Datenbank für Akustika Hörgeräte, Frankfurt/Main.
Prof. Gerald Langner, Institut für Zoologie, Abt. für Neuroakustik, Technische Universität Darmstadt.
Langzeitstudie zur Tinnitus Retraining Therapie (TRT)
1999 Treatment history of incoming patients to the Tinnitus & Hyperacusis Centre in Frankfurt/Main.

G. Lux-Wellenhof, Dr.C.Hellweg, Tinnitus & Hyperakusis Center, Leverkuserstr.65929 Frankfurt
Veröffentlicht in: Proceedings of the 6th International Tinnitus Seminar 1999, Cambridge, UK.66 Patienten
1999 Treatment outcome of Tinnitus Retraining Therapy patients in the Tinnitus & Hyperacusis Centre Frankfurt/Main.

G. Lux-Wellenhof, Tinnitus & Hyperakusis Center, Leverkuserstr. 14, 65929 Frankfurt.
Veröffentlicht in: Proceedings of the 6th International Tinnitus Seminar 1999, Cambridge, UK. 122 Patienten
2002 Long term follow up study of tinnitus patients of the Tinnitus Centre Frankfurt/Main.

Lux-Wellenhof G., Hellweg, Ch.
Studie einer Gruppe von Patienten mit mindestens 6 Monaten aktiver Behandlung. Bewertung mindestens 5 Jahre nach Beginn der Behandlung.

Erfolgsquote: 85% Besserung hält nach 5 Jahren an
9% – Tinnitus wird nicht mehr wahrgenommen

In: Proceedings of the Seventh Tinnitus Seminar, ed. Partuzzi,R., pp. 277-279, Perth, Australia: University of Western Australia.
In Vorbereitung zur Veröffentlichung bei International Tinnitus Seminar Göteborg:

2008 Long Term follow up study five years after the end of treatment of patients of the Tinnitus Hyperakusis Center Frankfurt

Andere Studien

Studien zur Wirksamkeit der Tinnitus Retraining Therapie und Studienbeschreibungen

1995: Perspektiven zur völligen Eliminierung der Tinnitus Wahrnehmung

Jacqueline Sheldrake, 32 Devonshire Place, London,UK Pawel J. Jastreboff, Tinnitus&Hyperacusis Center, Univ. of Maryland, Baltimore, MD21201, USA Jonathan W.P. Hazell, RNID Medical Research Unit, Middlesex Hospital OPD, London, UK. Veröffentlicht: Proceedings of the 5th International Tinnitus Seminar, 1995, Portland, Oregon, USA. 149 Patienten beteiligten sich an der Studie.

1997: Tinnitus Habituations Therapie: Erfahrungen des Tinnitus&Hyperacusis Centers an der Universität von Maryland

Douglas E. Mattox, M.D., Pawel J.Jastreboff, Ph.D., William Gray, M.D. Dept. Of Otolaryngology –Head & Neck Surgery, Univ. of Maryland, USA Veröffentlicht: International Tinnitus Journal, Bd.3, No.1, 31-32, 1997.
152 Patienten

1998: Tinnitus Retraining Therapie – ein Vergleich mit einer Gruppe nicht behandelter Tinnitus Betroffener über einen Zeitraum von 1 Jahr.
Catherine McKinney, Jonathan W.P. Hazell, Rena Graham Institute of Laryngology and Otology, London. Veröffentlicht bei der 10. Annual American Academy of Audiology Convention, Los Angeles, 2.-5. April, 1998.
129 Patienten

1998: Gutachten über Untersuchungsergebnisse zur Tinnitus Retrainings Therapie
anhand einer TRT-Datenbank für Akustika Hörgeräte, Frankfurt/Main. Prof. Gerald Langner, Institut für Zoologie, Abt. für Neuroakustik, Technische Universität Darmstadt.

1999: Treatment history of incoming patients to the Tinnitus & Hyperacusis Centre in Frankfurt/Main.
G. Lux-Wellenhof, Dr.C.Hellweg Tinnitus & Hyperakusis Center, Leverkuserstr. 65929 Frankfurt Veröffentlicht in: Proceedings of the 6th International Tinnitus Seminar 1999, Cambridge, UK.
66 Patienten

1999: Treatment outcome of Tinnitus Retraining Therapy patients in the Tinnitus & Hyperacusis Centre Frankfurt/Main.
G. Lux-Wellenhof, Tinnitus & Hyperakusis Center, Leverkuserstr. 14, 65929 Frankfurt. Veröffentlicht in: Proceedings of the 6th International Tinnitus Seminar 1999, Cambridge, UK.

122 Patienten

1999: The Importance of continuity in TRT patients: results at 18 months.
Heitzmann, T., Rubio, L., Cardenas, M.R., Zofio, E.: Veröffentlicht in: Proceedings of the 6th International Tinnitus Seminar1999, Cambridge, UK.

1999: Combining elements of tinnitus retraining therapy (TRT) and cognitive- behavioural therapy: Does it work?
In: Proceedings of the Sixth Tinnitus Seminar, ed. Hazell, J.W.P., pp. 399-   402. London: Tinnitus & Hyperacusis Centre.

2000: Tinnitus habituation therapy (THT) and tinnitus retraining therapy (TRT)
Jastreboff, P.J. Veröffentlicht in: Tinnitus Handbook, ed. Tyler, R. pp. 357-376. San Diego, CA.

2000: Tinnitus retraining therapy as a method for treatment of tinnitus and  hyperacusis patients
Jastreboff, P.J., Jastreboff, M.M. Veröffentlicht in:

J. Am. Acad. Audiol., 11, 156 – 161.

2003: Tinnitus Retraining Therapy for patients with tinnitus and decreased sound tolerance
Jastreboff, P.J., Jastreboff, M:M. Otolaryngologic Clinics of North America, 36, 321.

Studienbeschreibungen

Bartnik, Fabijanska, Rogowski (1999)
N: 120
Erfolgskriterium: eine Aktivität nicht länger beeinflußt von Tinnitus und 20% Verbesserung bei mindestens 3 Skalen des Fragebogens Behandlung: mindestens 3 Monate TRT
Ergebnisse: Besserung bei 77,6% der Befragten
Lux-Wellenhof, Hellweg (2002)
Studie einer Untergruppe von Patienten, die in ihre Tinnitus Klinik überwiesen wurden, mit mindestens 6 Monaten aktiver Behandlung. Bewertung mindestens 5 Jahre nach Beginn der Behandlung. 85% der Patienten zeigten Besserung hielt nach 5 Jahren an 9% – Tinnitus wird nicht mehr wahrgenommen Höchster Grad der Besserung wurde nach 2-3 Jahren beobachtet, Level bleibt danach gleich.

Nur 25% der Patienten trugen weiter Geräte.

McKinney, Hazell, and Graham (1999)
N: 182
Erfolgskriterium: mindestens 40% Besserung bei 2 oder mehr der folgenden Fragebogen Skalen:
Störung
Wahrnehmung
Lautheit
Einfluß auf Lebensqualität
Behandlung: 12 Monate TRT, Nachfrage 24 Monate nach Beginn der Behandlung Erfolgsrate: 69,8% Patienten, die die Erfolgskriterien nicht erfüllten, zeigten dennoch gewisse Verbesserungen (d.h. keine Verschlechterung), Besserung fand langsamer statt.

Jastreboff, Gray, Gold (1996)
N: 124
Erfolgskriterien: 30% Verringerung der Wahrnehmung, Belästigung und eine Aktivität, die nicht länger beeinflußt wird. 102 erhielten direktives Counselling plus Noiser: 79,7% Verbesserung 22 erhielten nur eine Erstberatung: 18,2% Verbesserung.

Sheldrake, Hazell and Graham (1999)
N: 483
Erfolgskriterien: mind. 40% Verbesserung bei Wahrnehmung und Belästigung, oder mind. 40% Verbesserung bei Wahrnehmung oder Belästigung plus Verbesserung bei einer Aktivität. Behandlung: durchschnittlich 21 Monate TRT
Ergebnisse. 70,6% nach 12 Monaten TRT (N= 381), 83,7% nach durchschnittlich 21 Monaten TRT (N= 224) Hinweis darauf, daß „nach 6 Monaten die Mehrheit der Patienten, die ihre Folgetermine nicht einhalten, dies tun, da sie der Meinung sind, weitere Behandlung nicht zu benötigen“.
In: Proceedings of the Sixth Tinnitus Seminar, ed. Hazell,J.W.P., pp.292-296. London: Tinnitus & Hyperacusis Centre.

Sheldrake, Jastreboff and Hazell (1996)
Retrospektive Telefonbefragung
N: 149
Behandlung: TRT
96,6% Verbesserung
19,6% nahmen den Tinnitus nicht mehr wahr, auch wenn sie sich darauf konzentrierten Keine Verbesserung vor der Behandlung
In: Proceedings of the Fifth Tinnitus Seminar, ed. Vernon,J.A. & Reich,

G., pp. 531-536, Portland, OR: American Tinnitus Association.

Golg, Frederick, Formby (1999)
N: 130
Behandlung: TRT   binaurale Noiser Noiser anfangs über der Schwelle, langsam zum Mxing Point eingestellt Statistisch signifikante Verbesserung bei

LDLs bei 1,2 & 4 kHz.

McKinney, Hazell, Graham (1999)
N: 364
Behandlung: 12 Monate TRT mit oder ohne Noiser
Reduktion von Phonophobie
Änderungen bei Phonophobie und Hyperakusis offensichtlich bedingt durch Änderung der Tinnitus Wahrnehmung und Reaktion
Änderungen der LDLs größer bei Patienten, die Noiser benutzten
In: Proceedings of the Sixth Tinnitus Seminar, ed. Hazell, J.W.P., pp.99-105. London: Tinnitus & Hyperacusis Centre.

Jastreboff PJ, Jastreboff MM (2000)
Tinnitus Retraining Therapy (TRT) as a method for treatment of tinnitus and hyperacusis patients.
Allgemeine Information über das neurophysiologische Modell und TRT.
In: J. Am. Acad. Audiol., 11, pp. 156-161.

Skarzynski H, Rogowski M, Bartnik G, Fabijanska A (2000)
Organization of tinnitus management in Poland.
N: 1000 über 2 Jahre
Aufbau des ersten Tinnitus Zentrums in Polen. Behandlung mit Tinnitus Retraining Therapie. Präsentation epidemiologischer Daten.

Bartnik G, Fabijanska A, Rogowski M (2001)
Effects of tinnitus retraining therapy (TRT) for patients with tinnitus and subjective hearing loss versus tinnitus only.
N: 108
40 Patienten mit Tinnitus und subjektivem Hörverlust (Kat.II), 68 Patienten mit Tinnitus (Kat. 0 und I).
Erfolgsquote: bei 70% der Patienten Kat. 0 und I, 90% bei Kat. II.

Bartnik G, Fabijanska A, Rogowski M (2001)
Experiences in the treatment of patients with tinnitus and/or hyperacusis using the habituation method.
N: 100
Erfolgsquote nach 10 Monaten Behandlung mit TRT 70%.

Lux-Wellenhof G, Hellweg Ch (2002)
Long term follow up study of tinnitus patients of the Tinnitus Centre Frankfurt/Main.
Studie einer Gruppe von Patienten mit mindestens 6 Monaten aktiver Behandlung. Bewertung mindestens 5 Jahre nach Beginn der Behandlung.
Erfolgsquote: 85% Besserung hält nach 5 Jahren an
9% – Tinnitus wird nicht mehr wahrgenommen
In: Proceedings of the Seventh Tinnitus Seminar, ed. Partuzzi,R., pp. 277-279,
Perth, Australia: University of Western Australia.

Henry JA, Jastreboff MM, Jastreboff PJ, Schechter MA, Fausti SA (2002)
Assessment of patients for treatment with tinnitus retraining therapy.
Leitlinie zur Evaluierung der Ergebnisse der Behandlung mit Tinnitus Retraining Therapie.

Berry JA, Gold SL, Frederick EA, Gray WC, Staecker H (2002)
Patient-based outcomes in patients with primary tinnitus undergoing tinnitus retraining therapy.
N: 32
Erfolgskontrolle mittels des Tinnitus Handicap Inventory (THI), nach 6 Monaten signifikante Besserung.
In: Arch. Otolarygol. Head Neck Surg., 128, pp. 1153-1157.

Delb W, D`Amelio R, Boisten CJ, Plinkert PK (2002)
Evaluation of tinnitus retraining therapy as combined with a cognitive behavioural group therapy.
N: 95
79 Patienten wurden mit TRT behandelt, 16 waren auf einer Warteliste.
Erfolgsquote 64,5% der behandelten Patienten zeigten signifikante Besserung, die auf der Warteliste keine.

Jastreboff PJ, Jastreboff MM (2003)
Tinnitus retraining therapy for patients with tinnitus and decreased sound tolerance.
TRT kann bei sämtlichen Arten von Tinnitus sowie bei Geräuschüberempfindlichkeit angewandt werden,

die Erfolgsquote liegt bei über 80%.
In: Otolaryngologic Clinics of North America, 36, P. 321.

Eysel-Gosepath K, Gerhards F, Schicketanz KH, Teichmann K, Benthien M (2004)
Attention diversion in tinnitus therapy. Comparison of the effects of different treatment methods.
N: 40
Es erwies sich als sehr günstig, die Aufmerksamkeit der Patienten abzulenken. Es wirden Noiser und/oder Hörgeräte benutzt.

Suchova L, 2005
Tinnitus retraining therapy – the experiences in Slovakia.
N: 55
Behandlung mit TRT. Erfolgsquote mehr als 50% nach 6 Monaten.

Herraiz C, Hernandez FJ, Plaza G, de los Santos G (2005)
Long-term clinical trial of tinnitus retraining therapy
N: 158
Evaluierung nach 12 Monaten mit THI.
Erfolgsquote 82%.

Zagolski O (2005)
Tinnitus in elderly patients
N: 30
Patienten im Alter von 65-90 Jahren wurden mit TRT behandelt.
Erfolgsquote 80%.

Gabriele-Lux-Stiftung - Stephanstrasse 18 - 60313 Frankfurt am Main - Telefon 069 2197 96 96 - Telefax 069 21 97 96 98
info@gabriele-lux-stiftung.de | Impressum